Monatsarchive: Oktober 2017

„OSV erkämpft sich Punkt in Unterzahl“

Am Sonntagmittag bei strahlendem Sonnenschein traf man sich in Wehr im Frankenmattstadion zum Kräftemessen mit dem FC Wehr ll. Der OSV agierte zunächst abwartend, überliess dem Heimteam den Ball und beschränkte sich auf schnelle Gegenstösse.

ganzer Bericht »

Nach 18. Minuten dann allerdings bereits ein herber Rückschlag für den OSV, gelb-rot wegen Meckern, eingefleischte Leser dürfte es nicht wundern wen es erwischt hat, Sinz erwies seinem Team einen Bärendienst als er nach einer gelben Karte für ein eher harmloses Foul in die Diskussion mit dem Schiedsrichter trat bis dieser ein zweites Mal gelb zeigte.

Der OSV von nun an in Unterzahl, der FC Wehr konnte sein Spiel aufbauen, ohne dabei allerdings allzu oft gefährlich vor das Tor von OSV-Schlussmann Battaglia zu kommen. Eine kompakte OSV-Abwehrleistung der gesamten Mannschaft, sowie etwas Glück wie beim Aluminiumtreffer verhinderten die Wehrer Führung.

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff dann sogar die überraschende Führung für den OSV nach einer Standardsituation. Die Hereingabe von Noller kann Kunzen am langen Eck mit etwas Glück ins Tor drücken.

Nach der Pause erhöhte Wehr nochmals den Druck, die hohen Temperaturen und die numerische Unterlegenheit machten es dem OSV dabei nicht leichter die Führung zu verteidigen. Dennis Epp fügte sich nach seiner Einwechslung makellos in den Defensivverbund ein (46. für Montalione), auf der Doppelsechs, das Doppel-W: Weindl und Wiedemann, mit unermüdlicher Defensivarbeit.

Mit zunehmender Spieldauer schwanden dann die Kräfte immer mehr, Schlachter musste verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Kaiser. Wehr dem Ausgleich von Minute zu Minute näher, der OSV wollte sich wie ein taumelnder Boxer über Zeit retten. Noller und Weier sorgten dabei immer wieder mal für kurzzeitige Entlastung über die Aussen. Für die entkräfteten Wiedemann und  Leirer kamen kurz vor Ende dann noch Liebezeit (Saisondebut) und Liebenow zum Einsatz.

Nachdem kurz zuvor noch die Latte rettete, war es in der 89. Minute dann doch soweit dass man den Ausgleich hinnehmen musste. Ein Wehrer setzte sich im Gewusel auf links durch und passt quer in die Mitte wo ein weiterer Wehrer Spieler zum zugegebenermassen verdienten Ausgleich einschieben konnte.

Danach wurde es noch einmal gefährlich mit einer scharfen Hereingabe, die aber Abwehrbolide Bauer per Kopf entschärfen konnte. Mit einer starken kämpferischen Leistung konnte man also zumindest einen Punkt aus Wehr mitnehmen, trotz Unterzahl. So trat der OSV-Anhang schlussendlich zufrieden die Rückreise an.

 

Spielbericht: Christoph Kunzen

Südkurier Fotogalerie

 

„Hightower Junior jubelt über das 1:0 durch ihren Patenonkel“

 

 

„OSV chancenlos gegen Hertens Reserve“

Diesen Samstag musste man sich eingestehen, dass die klar bessere Mannschaft aus Herten verdient die drei Punkte aus Obersäckingen mit nach Hause nahm.

ganzer Bericht »

Über die komplette Spieldauer hatten die Gäste das Spiel im Griff, kamen bereits in der Anfangsphase zu guten Möglichkeiten und wurden schliesslich nach einer Ecke mit dem 1:0-Führungstreffer belohnt.

Der OSV zwar stets bemüht, aber ohne die Hertener wirklich in Gefahr zu bringen. Das Auswärtsteam hingegen immer wieder gefährlich vor dem OSV-Gehäuse.

Nach 54 Minuten misslingt dann eine Abseitsfalle und ein Hertener kann freistehend zum 2:0 erhöhen. Für einmal lag der Anschlusstreffer dann doch in der Luft als Leirer aus kurzer Distanz ein „Wembley-Tor“ erzielt, der Schiedsrichter den Ball allerdings nicht hinter der Linie sah.

Ansonsten brachte der OSV nicht viel zu Stande und musste nach Schlusspfiff anerkennen, dass man zurecht als Verlierer vom Platz ging.

Spielbericht: Christoph Kunzen

Fussball.de

„OSV kassiert Ausgleich in Nachspielzeit“

Bittere Schlussminuten für den OSV in Utzenfeld. Mit der letzten Standardsituation musste man doch noch den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen nachdem man die Partie zuvor gedreht hatte. Gleich zu Beginn des Spiels der Schock mit dem 1:0 für Utzenfeld,

ganzer Bericht »

 

als der OSV noch nicht wirklich auf dem Feld zu sein schien kombinierte sich die Heimelf munter vors Tor um dann mit einer schnörkellosen Direktabnahme aus ca. 16 Meter aus halbrechter Position ins kurze Eck zu treffen.

Der OSV in der Anfangsphase weiterhin mit Problemen gegen die robuste und gradlinige Spielweise der Hausherren, im Laufe der ersten Hälfte fand man dann aber immer besser ins Spiel und sorgte für Gefahr im gegnerischen Sechszehnmeterraum bis folgerichtig schliesslich der Ausgleich zustande kam. Montalione fasste sich auf links ein Herz, zog an der Strafraumkante nach innen und feuerte einen Flatterball in Richtung Tor ab, der vom Torhüter nur seitlich abgeklatscht werden konnte, wo dann Leirer zwar verpasste, aber Weindl goldrichtig stand und verwertete.

Mit dem 1:1 ging‘s in die Pause. Nach dem Seitenwechsel der OSV die bessere und spielbestimmende Mannschaft, allerdings vor dem Tor zu verspielt, nicht konsequent genug. So brauchte es einen weiten Ball von OSV-Torwart Battaglia den Leirer wunderbar in den Lauf von Sinz verlängerte und dieser für einmal eiskalt vollendete.

Der OSV danach weiter mit guten Möglichkeiten, Utzenfeld aber auch immer wieder mal gefährlich, allerdings zeigte Battaglia wieder ein hervorragendes Torwartspiel, vereitelte einige Möglichkeiten in dem er herauseilte oder im Eins gegen Eins parierte.

Eine Viertelstunde vor Schluss musste er sich dann aber doch erneut geschlagen geben, als die Utzenfelder aus stark abseitsverdächtiger Position zum Ausgleich kommen, den Sinz allerdings im Gegenzug postwendend wieder mit der erneuten Führung vergessen macht. Und als das Spiel schon gewonnen schien schliesslich noch der Freistoss in der Nachspielzeit, die Hereingabe landet am langen Pfosten wo ein Spieler der Heimmannschaft mit dem Fuss den Ausgleich erzielen kann.

Die OSV-Defensive in dieser Szene wohl gedanklich schon bei der Siegesfeier. Diese fiel aus. Am Samstag wartet die nächste Gelegenheit im Heimspiel gegen Herten 2.

Spielbericht: Christoph Kunzen

 

Fussball.de

„Knappste aller Niederlagen bei CSI“

Nach 90 Minuten spannendem Schlagabtausch gegen CSI Laufenburg musste man sich schliesslich mit 1:0 geschlagen geben. Der OSV nach zuletzt drei Siegen mit breiter Brust, beherrschte die Anfangsphase und kam zu guten Möglichkeiten:

ganzer Bericht »

die grösste wohl die Doppelchance durch Kaiser und Kanteh nach einem Eckball. Allerdings blieben diese wie zuletzt des Öfteren ungenutzt und auch CSI fand mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel und kam seinerseits auch zu einigen guten Torabschlüssen, die der glänzend aufgelegte Battaglia mehrfach sehenswert parierte.

Erst kurz vor der Pause dann das 1:0 für Laufenburg nach einem Sololauf über die rechte Seite und schliesslich dem Abschluss aus spitzem Winkel ins kurze Eck. In Halbzeit zwei warf der OSV dann nochmals alles nach vorne, Weindl mit einer Doppelchance zunächst abgeblockt und dann wird sein zweiter Versuch noch von der Linie gekratzt.

Der OSV nah am Ausgleich, CSI boten sich allerdings nun auch Räume die immer wieder zu gefährlichen Kontern führten: ein offener Schlagabtausch und ein Spektakel für die zahlreichen Zuschauer. Leider ohne Happyend aus OSV-Sicht, man gab sich zwar nie auf und spielte unermüdlich weiter nach vorne, doch das Tor wollte diesmal einfach nicht gelingen.

Leirer scheiterte in der Nachspielzeit nur um Haaresbreite am Heimtorwart der den Ball noch gerade so mit dem Fuss ins Toraus abfälschte. So musste man sich schliesslich mit der knappsten aller Niederlagen geschlagen geben und kann aber bereits am Mittwoch in Utzenfeld wieder Punkte sammeln.

Spielbericht: Christoph Kunzen

Fussball.de

 

... lade FuPa Widget ...